Das hab ich wohl davon...

(gesendet am 22. October 2009)

Guten Abend miteinander,

das hab ich wohl davon: Frech hab ich Euch letzte Woche geschrieben, daß es hier nach wie vor über 30 Grad hat, während Ihr im Schneetreiben in Uni und Arbeit pilgern müßt. Aber zu früh gefreut: Seit Anfang der Woche ist hier der Herbst eingekehrt, mit wahren Regenfluten. Am Freitag war noch ein Feldversuch in Sesimbra, bei dem wir in strahlendem Sonnenschein und absolut ruhiger See einen traumhaften Meilenstein setzen konnten mit zwei Katamaranen, die in der Disziplin "cooperative path following" (ich weiß nicht, wie ich sowas auf Deutsch schreiben soll) einwandfrei überzeugen konnten.

Nicht ganz so gut war dann der Abend, denn da hat sich herausgestellt, daß uns die lieben Portugiesen die deutschen Kennzeichen geklaut haben. Und, soll ich das frech, paradox oder pervers nennen: Die Schrauben haben sie wieder eingeschraubt. Dafür hatten wir drei (Pramod ist netterweise mitgekommen, um uns als seelischer Beistand im Kampf mit der Bürokratie beizustehen) noch gleich in dieser Nacht eine Fahrt in einem portugiesischen Polizeiauto -- nach ungefähr einer Stunde Wartezeit. Naja, um das alles kurz zu halten: Unser Auto ist halt jetzt erst mal auf Grund gesetzt. Aber da sonst nichts fehlt oder kaputt ist, hält sich auch unsere Verärgerung in Grenzen; es ist halt mühselig, jetzt an neue Papiere zu kommen, zumal uns weder die Polizei, noch die Botschaft oder der ADAC weiterhelfen konnte.

Ebenfalls an diesem Wochenende war unser erster (und tendenziell vermutlich auch einziger) Besuch beim Lidl hier -- wir sind wohl mit überhöhten Erwartungen an heimische Importware dort hineinspaziert, aber man muß schon sagen, daß man hier beim Sá mehr Auswahl an deutschen Produkten hat als beim Lidl, und weniger weit gehen muß man außerdem. Aber mit Schokoladencreme bin ich jetzt gut eingedeckt. *grins*

Darüber hinaus war am Samstag Diwali, das indische Fest der Lichter, was wir dieses Jahr im kleinen Kreis gefeiert haben, also bloß Melli, Pramod, António und ich. Pramod hat uns ein wunderbares Gemüse hingezaubert aus einer Pflanze, die "Elephant Yam" heißt (und laut Internet wohl "Teufelszunge" auf Deutsch. Vielleicht aber auch nicht.)

So, mehr gibt's diesmal nicht zu erzählen, außer, daß momentan die Arbeit kaum noch Grenzen kennt. Aber immerhin sind ab nächster Woche auch die wichtigsten Feldversuche seit letztem Jahr auf den Azoren (was Ihr im Bedarfsfall auch unter [ http://www.informagic.org/Modules/Newsletters/ArchivedNewsletters.aspx?ListID=3 ] nachlesen könnt).

Viele liebe Grüße aus dem nunmehr naßkalten Portugal,

Euer Anderl