Fortsetzung der europäischen Inseltour

(gesendet am 19. August 2008)

Liebe Leute,

nach meiner einwöchigen Sommerpause meld ich mich jetzt wieder zurück. Das war auch echt nötig; ich glaube, ohne den Urlaub hätt ich nicht mehr lang durchgehalten. Zuerst aber einmal zu der Woche vor dem Urlaub: Die war nämlich auf ganz eigene Art ziemlich voll. Zugegeben, der Arbeitsunwille war vor allem am Montag und Dienstag ziemlich hoch, und das hat sich auch nicht wirklich gelegt in dieser Woche. Trotzdem hab ich einen Bericht zustande gebracht, der allerdings als ziemlich nutzlos abgeschmettert wurde, und den ich jetzt tunlichst nochmal schreiben sollte.

Dann stand natürlich die Wohnungssuche ganz klar im Vordergrund. Bei der Gelegenheit möcht ich auch gleich noch loswerden, daß Ihr mir bitte (falls das der Fall sein sollte) in der nächsten Zeit keine Post schickt, weil ich nur noch maximal zwei Wochen da wohnen will, wo ich jetzt gerade wohne. Aber wer mag, kann uns (also Pramod und mir) ja die Daumen drücken, daß wir was Gscheites auftreiben. :-)

Auch sonst war an den Abenden ziemlich was geboten; am Schönsten war's am Mittwoch und Donnerstag. Am Mittwoch hab ich mich mit dem Bernie und seiner Familie getroffen, die sich für eine Woche Lissabon und Umgebung angeschaut haben, und am Donnerstag dann mit Eva und Jonas, die sich beide jetzt wieder in Richtung Deutschland aufmachen. (Bei der Gelegenheit muß ich zugeben, daß ich jetzt auch mit Anflügen von Heimweh zu kämpfen habe; speziell nach dem wunderbaren Urlaub in stärkerem Ausmaß...)

Am Samstag ging's dann endlich nach Malta, wo ich am Abend nach sechs langen Wochen die Melli wieder in die Arme schließen durfte. Oder vielmehr mich von ihr umarmen lassen durfte. Oder halt irgendwie sowas. :-)

Malta, liebe Leut, ist was ganz was Tolles. Für mich war das der schönste Urlaub, den ich bisher gehabt hab, ganz ohne Zweifel. Vicky und James haben uns hervorragend versorgt mit einheimischer Betreuung rund um die Uhr, und so haben wir auch vieles gemacht, was dem normalen Touristen schon allein mangels fahrbarem Untersatz kaum möglich sein dürfte, gar nicht zu reden von den ganzen Insider-Informationen. Ich hab das Schnorcheln für mich entdeckt, mehr Farbe bekommen als in den zwei Wochen auf den Azoren, und immer wieder vor Staunen und vor Freude den Mund nicht mehr zubekommen. Es war überwältigend, vom Anfang bis zum Ende. Zuerst gab's eine Reggeaparty auf einem Schiff, wir haben Valletta besucht und die Blaue Grotte, die Tempel von Hagar Qim und den Markt in Marsaxlokk. Die Kultur, die Menschen, das Land, und die Sprache -- alles ist völlig anders, als man es von anderen südeuropäischen Ländern erwartet, und viel, viel schöner. :-) Ich bin zwar physisch wieder in Lissabon, aber alles andere ist noch auf Malta.

So, und jetzt werd ich mal zusehen, was zu tun. Vielleicht. Ein bißchen. :-)

Viele liebe Grüße,

Euer Andreas