Lokalisierung... Atlantik... Açores... Ilha do Fajal... Horta

(gesendet am 22. July 2008)

** das Folgende hab ich gestern nacht geschrieben, nur leider komm ich erst jetzt zum Wegschicken **

So liebe Leut,

richtig spät ist es heut geworden. Kurz nach eins ist es schon und eigentlich in Bayern schon seit drei Stunden Dienstag. Aber ich werd Euch trotzdem noch eine kurze Meldung aufschreiben, damit Ihr alle wisst, was hier so geboten ist.

Mit "hier" mein ich natürlich die Ilha do Fajal, wo ich seit gestern früh zusammen mit dem Team vom Institut meine Zelte aufgeschlagen hab. Aber der Reihe nach.

Es war nämlich zuerst einmal letzten Dienstag wieder ein Auftritt mit der Bigband. Das wird Euch vielleicht langweilig, wenn ich das schreibe, aber für mich ist das jedes Mal ein solches Erlebnis, dass das einfach in die Heimatpost mit rein muss. ;-) Ansonsten war auch in der vergangenen Woche gar nicht viel los; ausser dass ich am Freitag bis um drei Uhr morgens im Institut war. *augenverdreh* Ach ja, und einen von unseren beiden Computern für die Versuche hab ich zusammengebastelt. Das ist phänomenal, wie klein die die Dinger schon fabrizieren können: Inklusive Verkabelung und allem drum und dran hat der in einem kleinen Werkzeugkoffer platz, in den ein paar Löcher für den Anschluss von GPS, Akustikmodem und Ethernet gebohrt sind. Spezielle natürlich, damit das Ganze auch wirklich wasserdicht ist, aber deswegen um so erstaunlicher.

Am Sonntag in der Früh ging es dann los, und zwar auf die übliche Art und Weise, nämlich erst viel zu langsam, und dann hat es fürchterlich pressiert. Horta hat den kleinsten Flughafen, den ich bisher kennengelernt habe, und es dürfte schwierig werden, noch einen kleineren zu finden: Der Flieger hält direkt vorm Terminal, und wenn er nicht abhebt, kann kein anderer landen.

Das Erste, was einen dann in den Bann schlägt, ist der Vulkan Pico auf der Nachbarinsel, der nur sehr selten unverhüllt von Wolken zu sehen ist. Dieses Glück hatten wir aber schon heute! Und überhaupt kann man hier eigentlich überall stehenbleiben und seinen Foto rausziehen.

Aber Ihr braucht jetzt echt nicht glauben, dass hier viel Zeit wäre zum Sightseeing. Wenn überhaupt, dann sind hier alle noch schwerer am Rotieren als in Lissabon. Ich würde wahnsinnig gerne Wale sehen, schwimmen, den Vulkan besuchen, und all das andere machen, das hier möglich ist, aber höchstwahrscheinlich muss ich für sowas extra im Urlaub herkommen, so wie alle anderen auch. Bis auf die halt, die hier arbeiten. Ich hab Mara, die im Rahmen des gleichen Projekts wie ich ihren Doktor macht, heute gefragt, ob sie im Urlaub überhaupt wegfährt, und sie meinte ganz klar "nein, natürlich nicht". *grins* Kann ich sehr gut verstehen. Den so viel hab ich jetzt schon gesehen, dass ich bestätigen kann, dass es hier wirklich paradiesisch ist!

So, aber jetzt geht's für mich ab in die Heia. Morgen muss ich wieder früh raus -- schon allein deswegen, um den Newsletter abzuschicken, gell?

Viele liebe Grüsse von den Azoren,

Euer Anderl