Lauter Sommerpausen und immer noch Arbeit

(gesendet am 15. July 2008)

Guten Morgen alle miteinander!

Die letzte Woche war die erste ohne Sprachkurs -- ich mach grad meine Sommerpause. Und natürlich hab ich nichts gelernt. Da sollte ich mich viel mehr zusammenreißen, wenn das noch was werden soll mit dem Portugiesischen. Das Lesen und Schreiben ist jetzt nicht so das Problem; das kann ich mittlerweile eigentlich ganz gut. Schwieriger ist das schon das Sprechen, und sorry -- verstehen kann ich immer noch nur das Wenigste. Ich hab keine Ahnung, wie das die anderen alle hinbekommen. Naja, aber ich red ja auch den ganzen Tag nur Englisch. Aber es geht schon ziemlich zäh, und ich hätte es schon gerne anders...

Letzten Dienstag war wieder ein Auftritt mit der Reunion Big Jazz Band, so wie auch heute wieder einer sein wird. Und dann ist auch dort Sommerpause; jedenfalls für mich. Die Band spielt noch dienstäglich bis Ende Juli, aber da werd ich ja nicht mehr da sein. Am kommenden Sonntag geht es nämlich am frühen Morgen auf die Azoren, wo wir ein paar Versuche mit den Robotern machen werden. Hoffentlich hab ich dort ein bißchen mehr Freizeit als zur Zeit gerade. Auf alle Fälle könnt Ihr Euch schonmal darauf freuen, daß die nächsten beiden Ausgaben der Heimatpost von Europas westlichstem Außenposten kommen. :-) Mit der Bigband geht es übrigens erst Ende September bis Mitte Oktober weiter, und dann vielleicht mit einem längeren Konzert. Da hab ich auch schon was, auf das ich mich freuen kann!

Am Samstagabend war ein Barbecue bei Alex. Er hat am Donnerstag seinen Hof saubergemacht (er wohnt in einer Erdgeschoßwohnung und hat halt einen kleinen "Garten" dabei), und dann einen Haufen Leute eingeladen, ihn wieder schmutzig zu machen. Weil jeder was mitgebracht hat, war das nicht nur menschlich, sondern auch kulinarisch ein supertolles Erlebnis. Zum Beispiel hatte Pramod mit Kartoffeln gefüllte Paprika dabei, und Vahid hat aus gegrillten Auberginen einen Eintopf gezaubert. Mein Brot ist auch ziemlich gut angekommen, und zu alldem gabs (natürlich) Sardinhas und Picanha. Tja, und dann war es so, daß Alex unbedingt wollte, daß ich meine Trompete mitnehme, was ich dann halt auch gemacht hab. Somit war dann auf einmal ich der Mittelpunkt der Party und nicht mehr der Gastgeber. Selber schuld, kann ich da nur sagen... Aber ihm hat's Spaß gemacht, und deswegen war es in Ordnung. Bin mal gespannt, ob ich da Werbung für den Auftritt heut machen konnte. ;-) Bis jetzt war jedenfalls immer jemand im Publikum, der wegen meiner Schwärmerei gekommen ist; zuletzt Eva und Jonas. Find ich klasse! *grins*

OK, dann werd ich mal zusehen, meiner Pfadplanung den letzten Schliff zu geben, damit das dann auch klappt auf den Azoren. Viele liebe Grüße aus dem heißen Lissabon!

Euer Anderl