Zusammenfassung einer bewegten Woche

(gesendet am 16. April 2008)

Guten Morgen, Ihr alle!

Es tut mir leid, daß das entgegen meines Versprechens in dieser Woche sogar nur ein Mittwochs-Newsletter geworden ist, aber  ich war einfach zu fertig, als daß ich motiviert genug gewesen wäre, Euch ein bisserl was zu schreiben. Aber das hol ich jetzt nach.

Die restlichen Tage in Irland waren eigentlich auch davon geprägt, daß es auf der Konferenz viel zu hören gab. Naja, und dann waren da noch die Abendessen im Pub mit abwechselnd schimpfenden und jubilierenden Iren, weil auf einer Großleinwand grad irgendsoein Fußballspiel lief. Tja, und ich bin ein bißchen ein Freund des Guinness geworden, auch wenn Marco gestern gesagt hat, daß sie darin Steaks und Eier auflösen und man deswegen so dick wird davon. :-/ Am Mittwoch gabs dann ein Galadinner und anschließend irischen Volkstanz, und ich hab bei beidem meinen Fähigkeiten entsprechend zugelangt. ;-)

Interessant ist auch, daß es die Iren wohl selbst gerne so eintönig haben, wie ich im letzten Newsletter beschrieben habe. Die haben Siedlungen von 40, 50 Häusern, und eins schaut so aus wie das andere. In Lake Killaloe habe ich gesehen, wie sie einen kompletten Stadtteil auf einmal aus dem Boden gestampft haben. Aber wenigstens sieht es so aus, als ob sie bemerkt hätten, daß es außer grau, rot und grün auch noch andere Farben auf der Welt gibt. Rot gilt übrigens in erster Linie nur für Dublin (an der Guinness-Brauerei und auch dort, wo der Jameson-Whiskey herkommt, bin ich vorbeigekommen), aber das lockert die Eintönigkeit auch kaum auf. Wie gesagt, die Leute dort sind richtig nett und gastfreundlich und unbedingt empfehlenswert, aber das Land ist langweilig. Sorry. Aber das muß ich echt sagen.

Die Heimreise war allerdings dann beinahe eine ebensolche Odyssee wie die Anreise, und ich hoffe echt, daß das nicht zu oft vorkommt, daß eine Konferenz an einem Ort stattfindet, wo sich Fuchs und Hase nicht mal mehr Gute Nacht sagen, weil sie vorher schon schlafend aus den Latschen kippen.

Am Wochenende gab’s dann keine Ruhe für den Müden, weil meine Eltern zu Besuch waren und wir ein entsprechend straffes Sightseeing-Programm durchgezogen haben. Der Vorteil davon ist aber, daß ich einiges von der Stadt gesehen habe, was ich noch nicht gekannt habe.

Puh. Aber dafür brauch ich jetzt echt einen Urlaub. Ich hab Euch eine bunte Bildersammlung online verfügbar gemacht, damit Ihr Euch selbst einen Eindruck verschaffen könnt, und zwar unter der Adresse http://www.cig.canon-europe.com/a?i=7olXJd1pp7.

So, ich glaube, das war’s wieder für heute. Ich meld mich (hoffentlich ausgeruht und diesmal hoffentlich auch wirklich) am nächsten Montag wieder.

Halt, bevor ich’s vergesse: Herzliche Gratulation der Tölzer Stadtkapelle zum gewonnenen Oberstufen-Landeswettbewerb! Ich hätte wahnsinnig gern mitgespielt und ich hoff ja schwer, daß ich bald fertig bin mit dem Doktorat und Ihr mich dann wieder bei Euch aufnehmt!!!

Liebe Grüße aus Lissabon,

Euer Anderl