Im Westen nichts Neues

(gesendet am 18. January 2010)

Einen schönen guten Abend zusammen!

Ich muß mich erst mal entschuldigen -- ich hab sehr viele eMails gekriegt in letzter Zeit, und ich freu mich über jede einzelne Nachricht aus dem Land, in das ich die Heimatpost schicke, aber leider hatte ich in der letzten Woche keine Zeit, auch nur eine einzige davon zu lesen. Das wird in der laufenden Woche auch noch so sein. Ich werde natürlich alles beantworten, aber wohl erst am kommenden Wochenende.

Damit hab ich auch schon anklingen lassen, was letzte Woche so los war, nämlich in erster Linie viel Arbeit. Wir haben uns ein Vergnügen gegönnt, nämlich zu ungefähr fünfzehnt "Avatar" angeschaut im Kino. Um dann mit eher gemischten Gefühlen heimzugehen, aber das ist jedermanns eigene Sache, was man von einem Film hält, und deswegen geh ich da jetzt nicht näher drauf ein. ;-)

Ansonsten war das Wochenende nur von Arbeit geprägt, in dem Sinne nämlich, daß ich Samstags und auch am Sonntagnachmittag im Institut war. Am Samstag hatte ich sogar eine Besprechung mit meinem Doktorvater, und dabei auch viel gelernt. Es hat sich dabei auch herausgestellt, daß wir bei der Pfaderzeugung einen Term in der Kostenfunktion völlig vergessen haben, nämlich den, der eventuelle Geschwindigkeitsänderungen berücksichtigen würde. Außerdem hab ich den Einfluß der Strömung auf die Pfade verkehrt berechnet. Momentan bin ich also dabei, dahingehend die richtige Theorie zu finden, damit wir das gleich noch ins Paper reinbringen können. Und natürlich liegt mir die Projektarbeit ziemlich im Magen, weil ich noch keine Zeit hatte, damit anzufangen, und sie am Freitag fällig ist. Damit ich das noch rechtzeitig hinbekomme, brauche ich erstens viel Hilfe von John und zweitens auch noch jede Menge gedrückter Daumen! :-)

Recht viele Grüße aus dem Westen Europas,

Euer Anderl