Platzerlbacken im Ausland

(gesendet am 14. December 2009)

Guten Abend Ihr alle!

Ausnahmsweise am richtigen Tag meld ich mich wie immer aus Portugal. Die Arbeit nimmt kein Ende, aber immerhin wurde ein Abgabetermin nach hinten verschoben, was mich ein bisserl aufatmen läßt. Letzte Woche war Reza da, der ja schon seit zwei Jahren in Finnland arbeitet, und neben einigen äußerst produktiven und ideenreichen Gesprächen waren wir am Freitag (nach dem allwöchentlichen "Reading Group"-Büroumtrunk) mit Ignês und Nuno beim Essen und anschließend dann (allerdings nur noch zu dritt) bis morgens um vier beim Salsatanzen im Bairro Latino. Spaß hat's gemacht, und das nicht zu knapp, allerdings kam das Bett dann noch irgendwann ganz recht. (Und auch deshalb, weil es nämlich hier jetzt auch recht frisch wird -- fünf Grad hatte es heut früh; außerhalb von Lissabon sogar nur ein Grad! Von Entsetzen geschüttelt schreib ich jetzt weiter... Oder ist es doch nur das halberfrorene Zittern?)

Samstagnachmittag haben uns Maryam und Vahid besucht. Sie wollten unbedingt lernen, wie man in Bayern Platzerl backt -- und zwar von sich aus! :-) Weil Bilder mehr sagen als tausend Worte, gibt es auf meiner Homepage welche [ http://www.informagic.org/Modules/Articles/BrowseArticles.aspx?CatID=5 ]. Den Glühwein gabs bei ungefähr 13 Grad draußen, aber geschmeckt hat er trotzdem.

Das war's auch schon wieder von meiner Seite. Nächste Woche gibt's dann die traditionsreiche Weihnachtsemail des Andreas H., und dann werden wir uns verabschieden in die sogenannten, doch vermutlich weniger gefühlten "Ferien".

Cheerio,

Euer Anderl

P.S.: Die Heimatpost von letzter Woche kam von all denjenigen von Euch zurück, die GMX-Adressen haben. Die Archivkopie findet Ihr aber hier [ http://www.informagic.org/Modules/Newsletters/ShowNewsletter.aspx?ID=111 ], so daß Euch nichts entgehen kann. ;-)