Dienstagsausnahmenewsletter

(gesendet am 6. November 2007)

Guten Morgen in der Früh!

Jetzt hab ich das glatt vergessen mit dem Newsletter gestern. Aber ich hab auch noch andere Sachen vergessen hab. Hoffentlich passiert das nicht öfters...

Das wichtigste Ereignis war ein Seminarvortrag am Mittwoch, den ich einigermaßen gut über die Bühne gebracht hab, und dem ich jetzt wenigstens zu verdanken hab, zu wissen, in welche Richtung ich mich ab jetzt stärker orientieren werde. (Missionsplanung und die Einschränkungen, die bislang bei Navigation und Kommunikation bestehen -- für alle, die's interessiert.)

Anschließend haben Nelson, David und ich einen erneuten Versuch in Richtung Schnecken, die hier caracois heißen, unternommen. Und festgestellt, daß die Saison wohl endgültig vorbei ist. Schade... ;-) Als Ausgleich sind wir ins Portugália, weil die grad Happy Hour hatten, und ich hab gelernt, tremossos zu essen. Jetzt frag mich bitte nicht, was das auf Deutsch heißt, denn ich hab keine Ahnung. Das sind irgendwelche Getreidekörner, die erst getrocknet werden und dann in Salzwasser gekocht oder so -- jedenfalls sind die groß wie Bohnen, wenn sie dann eßfertig sind. Die liegen auf einem kleinen Teller und sind das portugiesische Äquivalent zu Erdnüssen zum Bier. Man beißt auf eine ganz bestimmte Art in den Rand und drückt sich dann den Inhalt (hoffentlich) in den Mund. "Hoffentlich" deshalb, weil ich eine Weile gebraucht hab, um den Dreh zu finden, und diese bohnenähnlichen Dinger quer durch die Wirtschaft geschossen sind! :-D Aber wir hatten unseren Spaß dabei, obwohl die beiden behauptet haben, Vierjährige könnten das in Portugal besser als ich...

Am Donnerstag war Pizzabacken in der Kirche angesagt, und ich hab den Auftrag bekommen, mich um einen Kostenvoranschlag für den Laptop zu kümmern. Endlich! Jetzt kann sich's bloß noch um Wochen handeln...

Samstags und sonntags waren zwei Partien Risiko bei Francesco, außerdem eine Einladung zum Essen (auch bei ihm) und ein Abend im Bairro Alto, mal wieder am Miradouro do Adamastor, wo man einen supertollen Blick über den Tejo, zur Ponte 25 de Abril und zum Cristo Rei hat.

Tja, außerdem war ich ja letzte Woche dran mit Putzen, was ich am Samstagvormittag auch getan hab, um mich im Anschluß daran in die erfahrenen Hände der cabaleireiras von Marco Aldany zu begeben. Alles was recht ist, also jetzt sind die Haare wirklich kurz! *grins*

So, bis nächsten Montag dann!

Euer Anderl