Ankunft und Weißwürschte in Lissabon

(gesendet am 3. September 2007)

Bom dia und driaßeich mitananda,

in der Hoffnung, daß ein paar Leute sich angesprochen gefühlt und meinen Newsletter abonniert haben, und das hier jetzt nicht im elektronischen Nirwana versickert, möcht ich Euch mal die herausragensten Erlebnisse der letzten beiden Tage schildern.

Dank der Tatsache, daß ich die Schlüssel für die WG schon hatte, war das kein Problem, meine ahnungslosen Mitbewohner am Samstagabend einfach zu überfallen. Nach dem ersten Schrecken hatten die aber keine Probleme damit, die Bude mit einem Bayern teilen zu müssen. Poom, das ist der Mitbewohner aus Thailand, hat angefangen, mit meinem Bayrischen Kochbuch Deutsch zu lernen. Daniel, der aus Schweden ist, hat da noch keine Ambitionen diesbezüglich gezeigt, was aber vielleicht auch daran liegt, daß mir einfach das nötige Fachvokabular abgeht, damit ich den beiden mit einem ausgerechnet mit einem Kochbuch helfen könnte.

Weil ich am Samstagabend nix mehr eingekauft hab, hab ich meinen Vorsatz brechen müssen, sonntags nicht zum einkaufen zu gehen. Aber ich war einfach zu hungrig und vor allem auch zu durschtig. Der Lidl ist hier zwar nur um die Ecke, aber denen geb ich in Deutschland schon kein Geld, also hier erst recht nicht, und deswegen bin ich mit der U-Bahn ins Colombo gefahren -- das ist das größte Einkaufszentrum der iberischen Halbinsel, also von Portugal und Spanien zusammen. Dort gibt's eine Filiale vom Continente, einer größeren Supermarktkette, und da hab ich mir dann ein paar Sachen für eine schöne Brotzeit besorgt. Und im Wurschtregal, man glaubt es kaum, da lagen zu vier Stück eingeschweißt neben Frankfurtern und Wienern Exemplare der sogenannten "salsicha munique". Und dreimal dürft's raten, was das für Würschtl sind.  Aber gekauft hab ich sie nicht; ohne Petersilie drin trau ich der Sache nicht ganz.

So, im großen und Ganzen war's das schon. Mein Doktorvater kommt erst am Mittwoch; der ist wohl grad auf einer Konferenz. Aber ich hab hier noch ein paar Papers zu lesen, zu denen ich in Hohenbrunn nicht gekommen bin, und muß mich außerdem in Matlab einlernen, also wird's mir schon nicht langweilig.

Viele Grüße und bis zur nächsten Ausgabe! *grins*

Euer Anderl

P.S.: Also ich laß jetzt diesen ganzen Käs mit Anderl/Andreas/"Herr Häusler"/Dr. Seltsam weg und setz diesbezüglich einfach Euer Einverständnis voraus. Wer mag, kann das ja selber bei sich daheim ersetzen.